10 Jahre Böllergruppe des Burschenverein Neufinsing e.V.

mit dem 1. Erdinger Landkreisböllerschützentreffen

am 29.Juni 2003 in Neufinsing

 

 

Am Sonntag fand in Neufinsing das 10-jährige Gründungsfest der Böllergruppe des BV Neufinsing e.V. mit dem 1. Erdinger Landkreisböllerschützentreffen unter der Schirmherrschaft von Landrat Martin Bayerstorfer am Sport- und Jugendheim Neufinsing statt. Die Böllergruppe, 1993 durch 15 Gründungsmitglieder ins Leben gerufen und inzwischen auf 24 Mitglieder angewachsen, hatte zum Jubiläum die Böllerschützen aus dem Landkreis Erding, aus der Nachbargemeinde Ottersberg und aus Eching eingeladen. Insgesamt 14 Vereine und Gruppen haben sich am Neufinsinger Sportheim mit etwa 120 Böllerschützen eingefunden.

Nach einem Weißwurstfrühstück marschierten die Teilnehmer vom Festzelt im Kirchenzug zum Rathausplatz auf dem die Gemeinde die Böllerschützen zum Festgottesdienst erwartete. Nach dem Festgottesdienst mit Fahnenbandweihe und musikalischer Untermalung durch die Jugendblaskapelle Finsing, den viele Teilnehmer wegen der festlichen und humorvollen Predigt von Pfarrer Norbert Joschko als besonders gelungen bezeichneten, marschierte die Festgemeinde angeführt von der Festkapelle „Die lustigen Finsinger“ zurück zum Sportgelände zum zweiten Glanzlicht des Tages: Dem Platzschiessen. Dort stellten sich unter den Anweisungen von Schussmeister Thomas Seibold und Kommando von Landrat Martin Bayerstorfer und Bürgermeister Heinrich Krizizok die Böllerschützen mit ihren Hand-, Schaft-, und Standböllern sowie 5 Kanonen recht lautstark und eindrucksvoll den Besuchern vor. Insgesamt wurden in vier Schussfolgen über 450 Schuss abgegeben: Schnelles Reihenfeuer, langsames Reihenfeuer, gemeinsamer Salut und separat von Bürgermeister Heinrich Krizizok vorgestellt eine Darbietung jeder einzelnen Böllergruppe waren angesagt.

Zum Mittagessen traf man sich wieder im Festzelt zu Ochsenbraten mit Kraut und Knödel. Besonders gefreut hat sich Böllervorstand Thomas Seibold über die Teilnahme von Gauschützenmeister Franz Burgholzer aus Erding und Böller-Landesreferent Werner Kammermeier aus Gaimersheim die mit Rat und Tat zur Seite standen.

Am Nachmittag gab es zu Kaffee und Kuchen eine Tombola zu Gunsten der Münchener Elternstiftung –Lichtblicke für schwerkranke und krebskranke Kinder-. Grosses Rätselraten herrschte im Festzelt: Wie viele der Böllerkorken sind in dem 3-Liter-Weissbierglaß? Für den Einsatz von einem Euro konnten beliebig viele Tipps abgegeben werden. Die Spanne der abgegebenen Einsätze reichte von 107 bis 1000 Korken. Nun, es waren nach 2x Nachzählen!! exakt 600 Stück und den Gutschein für den Brunch für 2 Personen in Grünbach gewann ein Finsinger Besucher mit seinem 602er Tipp, und Thomas Elb, Vorsitzender der Stiftung freute sich über die Spende von 250,- Euro.

Die teilnehmenden Vereine erhielten als Gastgeschenk einen Bilderrahmen mit Widmung, die noch fehlenden Bilder werden dann Nachgeliefert. So kann das Schützenstüberl eine weitere Erinnerung zieren.

Böllervorstand Thomas Seibold wertet das Fest als vollen Erfolg. Bar jeglicher Erfahrungswerte war die Vorbereitung ein Drahtseilakt aber die hervorragende Zusammenarbeit mit Landratsamt und Gemeindeverwaltung sowie der tolle Einsatz des Burschenvereins und vieler Helfer besonders der weiblichen Fraktion, haben ein wunderschönes Fest gelingen lassen. Das 2. Landkreisböllerschützentreffen wird auch schon vorbereitet: Man trifft sich wieder am 20. Mai 2004 in Fraunberg.